In der Cannstatter Zeitung erschien folgender Artikel über unsere Lehrfahrt:

 

 

2019 08 22 Caze.1

 

 

Hier der Text in größerer Schrift:

Am Sonntagmorgen starteten die Mitglieder des OGV Stgt-Münster zusammen mit Freunden und Bekannten zu ihrem Jahresausflug. Über Reutlingen, Trochtelfingen und Sigmaringen ging die Fahrt mit schönen Ausblicken über die Schwäbische Alb zum Campus Galli bei Messkirch. Eine willkommene Abwechslung bot unterwegs das Vesper mit Brezeln, Würstchen, Kaffee und Wein.

Auf der Klosterbaustelle “Campus Galli” entsteht Tag für Tag ein Stück Mittelalter: Handwerker und Ehrenamtliche schaffen mit den Mitteln des 9. Jahrhunderts ein Kloster auf Grundlage des St.Galler Klosterplans.       Dieser Plan ist weltberühmt. Gezeichnet wurde er vor 1200 Jahren nicht weit von hier entfernt auf der Insel Reichenau. Bei Meßkirch erwacht nun ein Stück Geschichte zum Leben: ohne Maschinen, ohne modernes Werkzeug. Eine Führung bot faszinierende Einblicke in die Baustelle. Die Teilnehmer waren von Arbeiten der verschiedenen Gewerke und den Gebäuden, allen voran die Kirche, sehr beeindruckt.

Nachmittags wurde auf dem Höchsten, mit 833 Metern der höchste Berg in Oberschwaben, für zwei Nächte Quartier bezogen.

Am nächsten Tag konnte die Gruppe viel Neues über unser wichtigstes Lebensmittel erfahren: Treppauf, treppab führte die Tour rund 90 Minuten durch die Gebäude der Bodenseewasserversorgung auf dem Sipplinger Berg.  

Wasser macht durstig. Deshalb ging es danach zu einer kurzweiligen Weinprobe mit Vesper zu einem privaten Weingut in Bermatingen. Zurück im Hotel, gab es im Garten über 100 Kräuter zu entdecken, zu riechen, zu schmecken und zu fühlen. Exemplarisch wurde die Heilwirkung und Anwendung einiger Kräuter ausführlich erklärt. Das anschließende Büfett bot einen Kräutergenuss der Besonderen Art.

Dienstags hieß es dann bei Kaiserwetter „Leinen los“ um von Kressbronn nach Hagnau zu schippern. Segelboote, Motorjachten, Kursschiffe, Kajaks und Stand Up Paddler im gleißenden, flirrenden Licht des Wassers; am azurblauen Himmel die beiden Zeppeline NT. Ein Sommertag wie aus dem Bilderbuch. Anschießend stand eine  idyllische Fahrt mit dem Apfelzügle auf dem Programm. Vorbei an Obstbäumen, über Wiesen und Felder hörten die Teilnehmer Wissenswertes über den Obstbau, zur Landschaft, Geschichte und Pflanzen dieser Region.

Über die A 81 ging es zur Einkehr nach Schönbronn oberhalb von Wildberg.

Ein Salatbüfett und delikat zubereitete Speisen (der Tafelspitz zerging auf der Zunge)

bildeten den gelungenen Abschluss dieses ungewöhnlichen Ausfluges in die Bodenseeregion. Drei Tage, die viel zu schnell vergingen. Gegen 21 Uhr kam die Reisegruppe wieder wohlbehalten in Münster an.